Annahme der Schönau Initiative birgt hohe finanzielle Risiken für die Bevölkerung und das Gewerbe

Annahme der Schönau Initiative birgt hohe finanzielle Risiken für die Bevölkerung und das Gewerbe 31. August 2013 Die an der Gemeindeversammlung vom 24. September 2013 zur Debatte stehende Initiative Leu über die Bebauung des Schönau Areales könnte bei deren Annahme hohe finanzielle Auswirkungen auf die Bevölkerung und das Gewerbe von Wetzikon haben. Die Initiative fordert unter anderem die Freihaltung der Flächen südlich des Fabrikgebäudes sowie eine Beschränkung der Bebauungsziffer auf maximal 2.0.

Die Initianten fordern dies, nachdem der Eigentümer ein bau- und zonenkonformes Projekt lanciert hat. Hierbei handelt es sich um eine Veränderung der Spielregeln nach dem Anpfiff des Spiels. Das Land dürfte durch den privaten Investor zu einem Preis erworben worden sein, welche klar auf der gelten Bau- und Zonenordnung basiert und somit auch die Erwartung einer mögliche Bebauung wiederspiegelt. Wenn nun die Gemeinde durch Annahme der Initiative gezwungen wird, diese Ordnung im Nachhinein anzupassen und dadurch die Nutzung grosser Teile des Areals verhindert, so entsteht aus unserer Sicht eine grosse Gefahr, dass eine materielle Enteignung vorliegt.  Eine solche könnte, angesichts der betroffenen Fläche und des Bodenpreises die Einwohner Wetzikons mit mindestens 8 Millionen Franken belasten. Die Jungfreisinnigen Bezirk Hinwil haben die Gemeindefinanzen Wetzikons umfassend geprüft und kommen zum Schluss, dass eine solche Entschädigung nur schwer zu verkraften wäre und in diesem Fall Projekte und Leistungen zum Wohle der Allgemeinheit sistiert oder gekürzt bzw. die Steuern erhöht werden müssten. Eine Annahme der Initiative führt damit nicht nur zu Rechtsunsicherheit mit Hinblick auf die Rechte von Bauherren und Eigentümern, sondern setzt die Gemeinde Wetzikon auch nicht unerheblichen finanziellen Risiken aus. Mit der Ablehnung der Initiative kann die Stadt Wetzikon nur gewinnen. Mit über 75 Familienwohnungen und attraktiven Gewerbeflächen, mit Respekt zu den historisch bedeutenden Fabrikgebäuden aus dem Industrialisierungszeitalter, entlastet das Schönau Projekt den angespannten Immobilienmarkt und verspricht ein hohes Auftragsvolumen an das regionale Baugewerbe.

Bei Fragen:

Sven Zollinger, Tel. 079 448 73 11

Präsident Jungfreisinnige Bezirk Hinwil

Roger Biber, Tel. 078 602 25 29

Vizepräsident Jungfreisinnige Bezirk Hinwil